Posts filed under: Literaturkritik

Verstopfen bürgerliche, lebensuntüchtige Autoren die Schreibstudiengänge und gar den Buchmarkt? Vor Jahren brach um Fabian Hischmanns Debut „Am Ende schmeißen wir mit Gold“ eine solche Diskussion los. Nun hat der Autor einen neuen Roman vorgelegt – hat er aus allem...
Continue Reading →
Das Netz nennt „Fifty Shades of Grey“ verächtlich Mommy-Porn. Und wirklich: Allenfalls Vorstadtmuttis empfinden das Buch als Tabubruch. Die Originale der SM-Literatur hängen die Latte viel höher....
Continue Reading →
Als die Schriftstellerin Joyce Carol Oates 1984 nach Princeton zog, begann sie einen Roman zu übernatürlichen Heimsuchungen in der elitären Unistadt. Jahrzehntelang blieb das Material liegen. Nun ist daraus ein Buch geworden: Die Verfluchten!...
Continue Reading →
Thomas Pynchon liebt die Verschwörung. Und widmet sich endlich dem Medium, das heute alles durchdringt: dem Internet. In Pynchons neuem Roman deckt eine Schnüfflerin einen Betrug in der New Yorker Startupszene im Jahre 2001 auf. Und als sei das nicht genug,...
Continue Reading →
Tuomas Kyrö ist 1974 geboren und gehört in Finnland mittlerweile zu den bekannteren lebenden Autoren. In „Bettler und Hase“ lieferte er eine schelmische, traurige, verrückte Abenteuergeschichte, verpackt als postmodernes Märchen-Roadmovie. Ähnlich skurril ist Kyrös Geschichte des letzten finnischen Königs, „Kunkku“....
Continue Reading →
Ein Mann für das realistische Erzählen ist Georgi Gospodinov wirklich nicht. Zitate, popkulturelle Anspielungen, Verschachtelung, Gedankenspiele – davon wimmelt es in seinen Büchern nur so. Sein neuester Roman heißt „Die Physik der Schwermut“ und spielt mit Gospodinovs eigener Biographie, mal...
Continue Reading →
Eva Menasse legt mit „Quasikristalle“ einen Roman vor, der das Leben der Hauptfigur Xane Molin aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Dabei bezieht sich der Romantitel auf ein Phänomen, das 1982 entdeckt und 2011 mit dem Chemie-Nobelpreis gewürdigt wurde....
Continue Reading →
„Gefährliche Geliebte“ von Haruki Murakami spaltete im Jahr 2000 die Leserschaft:  Billig und oberflächlich erschien das Buch den einen; tiefsinnig, aber schlecht übersetzt den anderen. Ursula Gräfe hat das Werk nun neu übertragen....
Continue Reading →
David Baddiels „Halb so wild“ erzählt mal komisch, mal ernst von einem sterbenden Großschriftsteller in New York. Ähnlichkeiten zu abgetretenen Größen nicht ausgeschlossen....
Continue Reading →
David Guterson versucht mit „Der Andere“, eine Ikone des weltabgewandten Verweigerers der Sechziger und Siebziger zu zeichnen....
Continue Reading →